§1 – Name, Sitz und GeschĂ€ftsjahr

  1. Der am 30.03.2016 gegrĂŒndete Verein fĂŒhrt den Namen „SlotcarFreunde Magdeburg“ (SFM) und hat seinen Sitz in Magdeburg. Er wird in das Vereinsregister eingetragen und erhĂ€lt nach der Eintragung den Zusatz „e. V.“.
  2. Das GeschÀftsjahr ist das Kalenderjahr.

↑ Nach oben

§2 – Zweck, Aufgaben und GrundsĂ€tze der TĂ€tigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegĂŒnstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und zwar durch AusĂŒbung des Modellsports und Modellbaus. Der Zweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen in der Sportart Modellrennsport, durch die Förderung der KreativitĂ€t und des technischen VerstĂ€ndnisses beim Aufbau der Modelle und Modellrennbahnanlagen. Der Verein fördert den Jugend-, Erwachsenen- und Seniorensport. Die Mitglieder sind berechtigt, am regelmĂ€ĂŸigen Training und an WettkĂ€mpfen teilzunehmen.
  2. Der Verein ist selbstlos tÀtig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Die Organe des Vereins (vgl. §8) ĂŒben ihre TĂ€tigkeit ehrenamtlich aus. Bei Bedarf können VereinsĂ€mter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer AufwandsentschĂ€digung nach §3 Nr. 26 a EStG ausgeĂŒbt werden. Die Entscheidung ĂŒber eine entgeltliche VereinstĂ€tigkeit trifft der Vorstand. Gleiches gilt fĂŒr die Vertragsinhalte und –bedingungen.
  4. Mittel, die dem Verein zufließen, dĂŒrfen nur  fĂŒr satzungsmĂ€ĂŸige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtungen begĂŒnstigt werden.
  5. Der Verein rÀumt den Angehörigen aller NationalitÀten und Bevölkerungsgruppen gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz parteipolitischer, religiöser und weltanschaulicher Toleranz und NeutralitÀt.
  6. Der Verein verurteilt jegliche Form von Gewalt, unabhÀngig davon, ob sie körperlicher, seelischer oder sexualisierter Art ist.

↑ Nach oben

§3 – Mitgliedschaft

  1. Im Verein gibt es folgende Mitgliedsarten:
    1. GrĂŒndungsmitglieder:
      GrĂŒndungsmitglieder sind diejenigen Mitglieder, die den Verein gegrĂŒndet und dazu ggf. ein persönliches Darlehn zur VerfĂŒgung gestellt haben, sowie die Satzung des Vereins bei seiner GrĂŒndung unterschrieben haben. Die GrĂŒndungsmitglieder haben Sonderrechte, die in dieser Satzung nĂ€her bezeichnet sind. Diese Sonderrechte können den GrĂŒndungsmitgliedern nicht entzogen werden, auch nicht durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung. Die Gründungsmitgliedschaft beinhaltet die Vollmitgliedschaft.
    2. Vollmitglieder:
      Vollmitglieder können volljĂ€hrige, natĂŒrliche Personen sein.
    3. Fördermitglieder:
      Fördermitglieder können volljÀhrige und minderjÀhrige Personen sein.
    4. Außerordentliche Mitglieder:
      Außerordentliche Mitglieder können juristische Personen, Personengesellschaften, Körperschaften, Behörden, Stiftungen etc. sein. Die außerordentliche Mitgliedschaft beinhaltet das Recht fĂŒr bis zu zwei natĂŒrliche Personen, an Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Die teilnehmenden Personen werden im Aufnahmeantrag namentlich genannt.
    5. Ehrenmitglieder:
      Ehrenmitglieder können natĂŒrliche oder juristische Personen sein.

↑ Nach oben

§4 – Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

  1. Dem Verein kann jede natĂŒrliche oder juristische Person als Mitglied angehören.
  2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich, unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Uber die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung braucht nicht begrĂŒndet zu werden. Bei Aufnahmeanträgen MinderjĂ€hriger ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.
  3. Die Aufnahme in den Verein ist davon abhĂ€ngig, dass sich das Mitglied fĂŒr die Dauer seiner Mitgliedschaft verpflichtet, am Bankeinzugsverfahren fĂŒr die Mitgliedsbeitrage teilzunehmen. Das hat das Mitglied auf dem Aufnahmeantrag rechtsverbindlich zu erklĂ€ren. Änderungen der Bankverbindung sind dem Verein unverzĂŒglich mitzuteilen.
  4. Die Mitgliedschaft erlischt durch
    1. Austritt
    2. Ausschluss
    3. Tod
    4. Löschung des Vereins
  5. Der Austritt muss dem Vorstand gegenĂŒber schriftlich erklĂ€rt werden. Die KĂŒndigungsfrist betragt einen Monat zum Jahresende. Nach Beendigung der Mitgliedschaft bleibt die Zahlungspflicht der bis zu diesem Zeitpunkt fĂ€llig gewordenen Betrage bestehen.
  6. Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins. Andere AnsprĂŒche eines ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitgliedes mĂŒssen binnen drei Monaten nach dem Erlöschen der Mitgliedschaft durch eingeschriebenen Brief schriftlich dargelegt und geltend gemacht werden.

↑ Nach oben

§5 – MitgliedsbeitrĂ€ge

  1. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beitragen verpflichtet. Zu zahlen sind:
    1. ein Aufnahmebeitrag bei der Aufnahme in den Verein
    2. ein Jahresbeitrag, der monatlich im voraus zu zahlen ist
  2. Der Verein ist zur Erhebung einer Umlage berechtigt. Umlagen dĂŒrfen nur zur ErfĂŒllung des Vereinszwecks beschlossen werden und dienen zur Deckung eines grĂ¶ĂŸeren Finanzbedarfs des Vereins, der mit den regelmĂ€ĂŸigen Beitragen nicht erfĂŒllt werden kann. Sie dĂŒrfen höchstens 1x pro Jahr und grundsĂ€tzlich nur bis zur Hohe eines halben Jahresmitgliedsbeitrages erhoben werden. Uber die Festsetzung der Höhe der Umlage entscheidet die Mitgliederversammlung durch Mehrheitsbeschluss.

↑ Nach oben

§6 – Rechte und Pflichten

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
  2. Alle Mitglieder sind verpflichtet, sich entsprechend der Satzung, den weiteren Ordnungen des Vereins sowie den BeschlĂŒssen der Mitgliederversammlung zu verhalten. Die Mitglieder sind zur gegenseitigen RĂŒcksichtnahme und Kameradschaft verpflichtet.
  3. Der Vorstand beschließt Aufnahmebeiträge und Jahresbeitrage der Höhe nach und hinsichtlich der FĂ€lligkeit. Genaueres regelt die Beitragsordnung.
  4. Der Vorstand ist ermächtigt, Beiträge auf begründeten Antrag zu stunden, zu ermĂ€ĂŸigen oder zu erlassen.

↑ Nach oben

§7 – Maßregelung

  1. Gegen Mitglieder können vom Vorstand Maßregelungen beschlossen werden:
      wegen erheblicher Verletzung satzungsgemĂ€ĂŸer Verpflichtungen bzw. Verstoßes gegen Ordnungen und Beschlüsse

    1. wegen ZahlungsrĂŒckstandes mit BeitrĂ€gen von mehr als einem Zwölftel des Jahresbeitrags trotz Mahnung,
    2. wegen vereinsschĂ€digenden Verhaltens, eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens
    3. wegen unehrenhafter Handlungen
    4. wegen schwerwiegender VerstĂ¶ĂŸe gegen das Verbot von Gewalt
    5. entsprechend § 2.6.
  2. Maßregelungen sind:
    1. Verweis
    2. Verweisung aus den RĂ€umlichkeiten des Vereins
    3. Befristetes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb sowie an
    4. Veranstaltungen des Vereins
    5. Ausschluss aus dem Verein
  3. In den FĂ€llen §7.1. a, c, d, e ist vor der Entscheidung dem betroffenen Mitglied die Gelegenheit zu geben, sich zu Ă€ußern. Das Mitglied ist zu der Verhandlung des Vorstandes ĂŒber die Maßregelung unter Einhaltung einer Mindestfrist von 10 Tagen schriftlich zu laden. Diese Frist beginnt mit dem Tag der Absendung.
  4. Die Entscheidung ĂŒber die Maßregelung ist dem Betroffenen per Post oder per eMail zuzusenden. Der Bescheid gilt als zugegangen mit dem dritten Tag nach Aufgabe der Post bzw. der eMail an die letzte dem Verein bekannte Adresse bzw. eMail-Adresse des Betroffenen. Das Recht auf gerichtliche NachprĂŒfung der Entscheidung bleibt unberĂŒhrt.

↑ Nach oben

§8 – Organe

  1. Die Organe des Vereins sind:
    1. die Mitgliederversammlung
    2. der Vorstand
    3. die AusschĂŒsse

↑ Nach oben

§9 – die Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Die wichtigste Mitgliederversammlung ist die Hauptversammlung. Diese ist zustĂ€ndig fĂŒr:
    1. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes
    2. Entgegennahme des Berichts der KassenprĂŒfer
    3. Entlastung und Wahl des Vorstandes
    4. Wahl der KassenprĂŒfer
    5. Wahl von Mitgliedern fĂŒr AusschĂŒsse
    6. Festsetzung von Umlagen sowie deren FĂ€lligkeiten
    7. Genehmigung des Haushaltsplanes
    8. SatzungsÀnderungen
    9. Beschlussfassung ĂŒber AntrĂ€ge
    10. Auflösung des Vereins
  2. Die Hauptversammlung findet mindestens einmal jĂ€hrlich statt; sie sollte im1. Quartal des Kalenderjahres durchgefĂŒhrt werden.
  3. Die Einberufung von Mitgliederversammlungen erfolgt durch den Vorstand mittels schriftlicher Einladung. Mitglieder, die eine eMail-Adresse beim Vorstand hinterlegt haben, bekommen die Einladung mittels elektronischer Post. FĂŒr den Nachweis der frist- und ordnungsgemaÌˆĂŸen Einladung reicht die Absendung der Einladung an die dem Verein zuletzt bekannte Adresse bzw. eMail-Adresse aus.
    Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens zwei und höchstens vier Wochen liegen. Mit der schriftlichen Einberufung der Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. AntrĂ€ge auf SatzungsĂ€nderungen mĂŒssen bei der Bekanntgabe der Tagesordnung wörtlich mitgeteilt werden.
  4. Die Mitgliederversammlung ist unabhĂ€ngig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfĂ€hig. Bei BeschlĂŒssen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen gĂŒltigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten nicht als abgegebene Stimmen; Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.
  5. SatzungsĂ€nderungen sowie Änderungen des Vereinszwecks erfordern eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen gĂŒltigen Stimmen.
  6. Bei Wahlen muss eine geheime Abstimmung erfolgen, wenn die Mehrheit der stimmberechtigten Anwesenden das beschließt. Blockwahlen sind auf Antrag des Versammlungsleiters und Zustimmung der Mitgliederversammlung zulĂ€ssig.
  7. AntrÀge können gestellt werden:
    1. von volljÀhrigen Vollmitgliedern
    2. von GrĂŒndungsmitgliedern
    3. vom Vorstand
  8. AntrĂ€ge mĂŒssen mindestens vier Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand des Vereins eingegangen sein. SpĂ€ter eingehende AntrĂ€ge dĂŒrfen in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit mit einfacher Mehrheit bejaht wird. AntrĂ€ge auf SatzungsĂ€nderungen, die nicht auf der Tagesordnung stehen, werden auf einer der nĂ€chsten Mitgliederversammlungen behandelt. DringlichkeitsantrĂ€ge auf SatzungsĂ€nderungen sind ausgeschlossen.
  9. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 20 v.H. der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der GrĂŒnde fordern.

↑ Nach oben

§10 – Stimmrecht und WĂ€hlbarkeit

  1. VolljĂ€hrige Vollmitglieder besitzen Stimm- und Wahlrecht. Die Stimmen von GrĂŒndungsmitgliedern zĂ€hlen dreifach.
  2. Das Stimmrecht kann persönlich ausgeĂŒbt werden oder per schriftlicher Vollmacht auf ein anderes Vollmitglied mit dem selben Stimmrecht ĂŒbertragen werden. Die Vollmacht ist vor Abstimmungs- bzw. Wahlbeginn dem Vorstand auszuhĂ€ndigen.
  3. GewÀhlt werden können alle volljÀhrigen und geschÀftsfÀhigen Mitglieder des Vereins.
  4. Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an den Mitgliederversammlungen teilnehmen.

↑ Nach oben

§11 – Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus:
    1. dem Vorsitzenden
    2. dem stellvertretenden Vorsitzenden
    3. dem Schatzmeister
  2. Der Vorstand fĂŒhrt die GeschĂ€fte im Sinne der Satzung und der BeschlĂŒsse der Mitgliederversammlung. Er fasst seine BeschlĂŒsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden bzw. bei dessen Abwesenheit seines Stellvertreters. Der Vorstand ordnet und ĂŒberwacht die Angelegenheiten des Vereins, der TĂ€tigkeit der Abteilungen und berichtet der Mitgliederversammlung ĂŒber seine TĂ€tigkeit. Der Vorstand ist berechtigt, fĂŒr bestimmte Zwecke AusschĂŒsse einzusetzen. Er kann verbindliche Ordnungen erlassen.
  3. Vorstand im Sinne § 26 BGB sind:
    1. der Vorsitzende
    2. der stellvertretende Vorsitzende
    3. der Schatzmeister
  4. Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch zwei der vorstehend genannten Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.
  5. Die Mitglieder des Vorstand es werden fĂŒr jeweils zwei Jahre gewĂ€hlt. Sie bleiben im Amt, bis ein neuer Vorstand gewĂ€hlt ist. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, so wĂ€hlt die Mitgliederversammlung fĂŒr den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied.
  6. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden oder einen durch ihn Beauftragten geleitet. Von den Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen werden Protokolle angefertigt, die vom Vorsitzenden bzw. seinem Beauftragten und dem SchriftfĂŒhrer unterzeichnet werden.

↑ Nach oben

§12 – Ehrenmitglieder

  1. Durch den Vorstand können Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder werden auf bis zum Widerruf durch den Vorstand ernannt.
  2. Ehrenmitglieder besitzen kein Stimmrecht und sind von der Entrichtung von BeitrÀgen befreit.

↑ Nach oben

§13 – KassenprĂŒfer

  1. Die Mitgliederversammlung wĂ€hlt fĂŒr die Dauer von zwei Jahren einen KassenprĂŒfer, der nicht dem Vorstand oder einem Ausschuss angehören soll.
  2. Der KassenprĂŒfer hat die Kasse bzw. die Konten des Vereins einschließlich der BĂŒcher und Belege mindestens einmal im GeschĂ€ftsjahr sachlich und rechnerisch zu prĂŒfen und dem Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten.
  3. Der KassenprĂŒfer erstattet der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und beantragt bei ordnungsgemaÌˆĂŸer FĂŒhrung der KassageschĂ€fte die Entlastung des Schatzmeisters und des ĂŒbrigen Vorstandes.

↑ Nach oben

§14 – Datenschutz

  1. Der Verein erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten seiner Mitglieder zur ErfĂŒllung seiner Satzungszwecke und Aufgaben im Rahmen der Mitgliederverwaltung.
  2. Im Zusammenhang mit seinem Sportbetrieb sowie sonstigen satzungsgemĂ€ĂŸen Veranstaltungen veröffentlicht der Verein personenbezogene Daten, Texte, Fotos und Filme seiner Mitglieder in seiner Vereinszeitung sowie auf seiner Website und ĂŒbermittelt diese Daten zur Veröffentlichung an Print- und Telemedien sowie elektronische Medien. Dies betrifft insbesondere Start- und Teilnehmerlisten, Mannschaftsaufstellungen, Ergebnisse und erfolgreiche Sportler, Wahlergebnisse sowie bei sportlichen oder sonstigen Veranstaltungen anwesende Vorstandsmitglieder und sonstige FunktionĂ€re. Die Veröffentlichung / Übermittlung von Daten beschrĂ€nkt sich hierbei, neben Fotos und Filmen, auf Namen, Vereins- und Abteilungszugehörigkeit, Funktion im Verein und – soweit aus sportlichen GrĂŒnden (z.B. Einteilung in Wettkampfklassen) erforderlich – Alter oder Geburtsjahrgang.
  3. Ein Mitglied kann jederzeit gegenĂŒber dem Vorstand der Veröffentlichung von Einzelfotos seiner Person widersprechen. Ab Zugang des Widerspruchs unterbleibt die Veröffentlichung / Übermittlung und der Verein entfernt vorhandene Fotos von seiner Website.
  4. In seiner Vereinszeitung sowie auf seiner Website berichtet der Verein auch ĂŒber Ehrungen, Geburtstage und weitere persönliche Ereignisse seiner Mitglieder. Hierbei werden Fotos von Mitgliedern und personenbezogene Mitgliederdaten veröffentlicht. Berichte ĂŒber Ehrungen nebst Fotos darf der Verein – unter Meldung von Name, Funktion im Verein, Vereins- sowie Abteilungszugehörigkeit und deren Dauer – auch an andere Print- und Telemedien sowie elektronische Medien ĂŒbermitteln. Im Hinblick auf diese Veröffentlichungen kann das betroffene Mitglied jederzeit gegenĂŒber dem Vorstand schriftlich allgemein oder fĂŒr einzelne Ereignisse widersprechen. Der Verein entfernt dann die Daten und Einzelfotos des widersprechenden Mitglieds von seiner Website und verzichtet auf kĂŒnftige Veröffentlichungen / Übermittlungen.
  5. Mitgliederlisten werden als Datei oder in gedruckter Form soweit an Vorstandsmitglieder, sonstige FunktionĂ€re und Mitglieder herausgegeben, wie deren Funktion oder besondere Aufgabenstellung im Verein die Kenntnisnahme erfordern. Macht ein Mitglied glaubhaft, dass es die Mitgliederliste zur Wahrnehmung seiner satzungsgemĂ€ĂŸen Rechte (z.B. Minderheitenrechte nach § 37 BGB) benötigt, wird ihm eine gedruckte Kopie der Liste gegen die schriftliche Versicherung ausgehĂ€ndigt, dass Namen, Adressen und sonstige Daten nicht zu anderen Zwecken Verwendung finden.
  6. Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der Erhebung, Verarbeitung (Speicherung, VerĂ€nderung, Übermittlung) und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten in dem vorgenannten Ausmaß und Umfang zu. Eine anderweitige, ĂŒber die ErfĂŒllung seiner satzungsgemĂ€ĂŸen Aufgaben und Zwecke hinausgehende Datenverwendung ist dem Verein nur erlaubt, sofern er aus gesetzlichen Gründen hierzu verpflichtet ist. Ein Datenverkauf ist nicht statthaft.
  7. Jedes Mitglied hat im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (insbesondere der §§ 34, 35) das Recht auf Auskunft ĂŒber die zu seiner Person gespeicherten Daten, deren EmpfĂ€nger und den Zweck der Speicherung sowie auf Berichtigung, Löschung oder Sperrung seiner Daten. Nach Beendigung der Mitgliedschaft werden diese Daten wieder gelöscht. Personenbezogene Daten, die die Kassenverwaltung betreffen, werden gemĂ€ĂŸ der steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahre durch den Vorstand aufbewahrt.

↑ Nach oben

§15 – Auflösung

  1. Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine hierfĂŒr eigens einzuberufende Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen Stimmen.
  2. Liquidatoren sind der erste Vorsitzende und der Schatzmeister. Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, zwei andere Vereinsmitglieder als Liquidatoren zu benennen.
  3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegĂŒnstigter Zwecke fĂ€llt das Vermögen des Vereins, soweit es bestehende Verbindlichkeiten ĂŒbersteigt, den Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg/Kinderhospiz zu, welche es unmittelbar und ausschließlich fĂŒr steuerbegĂŒnstigte Zwecke zu verwenden hat.

↑ Nach oben

§16 – Inkrafttreten

  1. Die Satzung ist in der vorliegenden Form am 30.03.2016 von der Mitgliederversammlung des Vereins SlotcarFreunde Magdeburg e.V. beschlossen worden. Sie tritt nach der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

↑ Nach oben

Share