Hier gibts nun den Rennbericht vom Freitag, den 06.04.2018. Gefahren wurde der zweite Lauf zur Carrera-DTM Serie in 1:32.
Das Qualifying wurde wie so oft von Peter Richter dominiert. Mit einer fast utopischen Zeit von 5,458sec holte er sich klar die Pole Position. Auf den weiteren Pl├Ątzen ging es da schon wesentlicher enger zu. So lagen zwischen Daniel Hanisch auf P2 und Alexander Marzcinski auf P9 nur 0,51 Sekunden.

Im Rennen der ersten Startgruppe konnte sich Thomas Eichner mit einem BMW M3 sofort an die Spitze setzen und den Lauf bestimmen. Seine Kontrahenten konnten ihm zwar nicht folgen, lieferten sich aber einen harten und fairen Fight um die Positionen. Marcus Duscha, dessen BMW M4 schon im Qualifying Probleme machte, hatte alle H├Ąnde voll zu tun um Alexander und auch Christian Hellbach, einen Gastfahrer, hinter sich zu halten.
Lauf Zwei ging dann auch an Marcus, wenn auch nur hauchd├╝nn vor Thomas. Auch Christian und Alexander fuhren nur knapp hintereinander her und wurden nur durch einige Teilmeter getrennt.
Im dritten Stint machte Thomas dann alles klar f├╝r den Gruppensieg, Marcus hingegen musste komplett abreissen lassen. Sein M4 versagte fast vollst├Ąndig den Dienst und liess sich nur noch widerwillig um den Kurs bewegen.
Der letzte Run der ersten Gruppe war dann f├╝r Thomas nur noch Formsache. Marcus hingegen verlor immer mehr an Boden und musste auch noch Alexander ziehen lassen, der diesen Lauf dann auch f├╝r sich entschied. Christian kam zwar ebenfalls vor Marcus ins Ziel, mit dem Ausgang des Rennens hatte er aber nichts mehr zu tun.

Startgruppe Zwei sollte es in diesem Rennen mal wieder in sich haben. Woran auch immer es liegt, aber die mittlere Startgruppe ist bei den DTM Rennen auf dem Ottonenring meist die Spannendste. Niclas Apel und Tim Borchard gasten sofort wie wild an und fuhren sich Meter um Meter auf ihre bei Mitstreiter heraus. Dabei waren die beiden allerdings nie mehr als eine viertel Runde voneinander getrennt. Niclas BMW M3 und auch Tim`s Audi RS5 lagen beide super auf der Bahn und so konnten die Jungs Tempo machen. Knapp vor Tim holte sich Niclas den Laufsieg. Maik Marzcinski und Frank Borchard konnten nicht mehr als ihr eigenes Rennen fahren, wobei auch Frank sehr mit seinem Audi RS5 haderte und somit gegen Maik nicht wirklich eine Chance hatte. Ausserdem kam noch hinzu dass Maik nach einer (regelkonformen) Modifikation an seinem Regler nun um einiges besser zurecht kam als in den bisherigen Rennen.
Lauf Zwei wurde wieder vom Zweikampf Tim vs Niclas gepr├Ągt, den Tim diesmal knapp f├╝r sich entschied. Dabei waren die Jungs nochmal schneller unterwegs als im ersten Stint und brummten Frank nochmal drei Runden auf. Maik`s Performance wurde immer besser und so konnte er bis auf eine halbe Runde mit den beiden Youngstern mithalten.
Der dritte Stint ging dann zwar wieder an Niclas, war aber trotz allem sehr sehr knapp. Frank’s Audi hatte pl├Âtzlich wieder Lust ein Rennen zu fahren und auch Maik liess sich nicht absch├╝tteln. So lagen die drei Piloten nach den vier Minuten Fahrzeit noch innerhalb einer Runde, einzig Tim hatte ein paar kleinere Probleme und musste leider einiges an Metern auf Niclas liegenlassen..
So schien das Rennen schon entschieden zu sein, aber es fehlte ja noch der letzte Lauf der Gruppe. Und der hatte alles was ein Slotcarrennen haben soll…Spannung, Dramatik und irre Rennaction!
Maik ging sofort in F├╝hrung, dicht gefolgt von Tim. Niclas hatte pl├Âtzlich nichts mehr zuzusetzen und musste schauen dass der wenige Vorsprung den er sich in Lauf Drei geholt hatte nicht verloren ging. Es war tats├Ąchlich der Stint von Maik und er konnte seinen ersten Laufsieg einfahren. Dabei nahm er Tim eine komplette Runde ab! Wer h├Ątte damit gerechnet? Von den Anwesenden definitiv niemand! Franks Audi wollte dann doch nicht mehr und so musste er nach einer kleinen, aber leider erfolglosen Reparaturpause auf ein Ersatzfahrzeug umsteigen. Das ruinierte sein Rennen nat├╝rlich komplett und so blieb Frank heute leider nur die rote Laterne.
Was aber war mit Niclas los? Der Gruppensieg schien so so gut wie sicher, jetzt aber hatte er Probleme nicht ├╝berrundet zu werden. Sein M3 rutsche mehr um die Ecken als das er fuhr….dennoch konnte sich Niclas am Ende, trotz einer grandiosen Aufholjagt von Tim, mit nur 0,02 Teilmetern den Gruppensieg vor Tim sichern. Die beiden SFM Youngster machen uns immer wieder extrem viel Spass!

Zum Schluss kamen wie immer die ├╝blichen Verd├Ąchtigen an die Startlinie. Peter Richter, Daniel Hanisch, R├╝diger Axt und Mike Apel waren die Protagonisten in diesem Rennen.
Wie nicht anders zu erwarten ging Peter sofort in F├╝hrung und sollte in diesem ersten Lauf unglaubliche 42 Runden fahren! Da blieb den anderen Drei nichts anderes ├╝brig, als sich um die verbleibenden Positionen auf dem Treppchen zu „streiten“.
Mike und Daniel lieferten sich auch ein enges Rennen, nur R├╝diger konnte da leider nocht nicht ganz mitfahren. Im Qualifying f├╝r eine schnelle Runde ist R├╝diger immer mehr als gut, im Rennen dann aber fehlt leider noch ein klein wenig die Konstanz in seiner Fahrweise. Nichts destotrotz war er mit seinem Audi RS5 immernoch schnell unterwegs…nur halt nach ganz vorne fehlt leider noch ein kleines St├╝ck.
Der zweite Lauf wurde ebenfalls von Peters enormer Schnelligkeit gepr├Ągt und wieder brannte erunfassbare 42 runden in die Carreraschiene! Mike konnte den Speed nicht mitgehen, wenn er auch mit 40 Runden nicht wenig gefahren hatte. Nur kanpp hinter ihm fuhr Daniel. der pl├Âtzlich immer n├Ąher kam und schon so langsam an der Heckpartie von Mike’s Audi A5 anklopfte. R├╝diger fand seinen Rhytmus dann in diesem Umlauf, konnte aber der Spitze noch nicht ganz folgen.
Im dritten Run war Peter, schon fast logischerweise, ebenfalls nicht zu schlagen und wieder fuhr er die magischen 42 Runden. Wie macht der Kerl das bloss? Allerdings kam jetzt R├╝digers Zeit. Wie entfesselt heftete er sich an Peter und musste sich mit 41 Runden nur knapp geschlagen geben. Mike spulte konstant und ohne gr├Âssere Fehler seine Runden ab, Daniel hingegen machte ein paar vermeidbare Fehler und liess so 2 Runden liegen.
Der letzte Lauf war dann f├╝r Peter schon fast ein gem├╝tliches Ausrollen. Fuhr er doch „nur“ 41 Runden, was aber an seinem mehr als verdienten Sieg im Rennen nicht zweifeln liess. Mike, R├╝diger und Daniel hingegen machten es nochmal spannend und lagen w├Ąhrend der 4 Minuten Fahrzeit fast Kopf an Kopf. Weniger als eine viertel Runde trennten die Drei zum Schluss auf der Strecke. Durch seine konstante Fahrweise aber konnte sich Mike bei diesem Rennen den zweiten Platz und somit 18 Punkte f├╝r die Meisterschaft sichern. Auch wenn R├╝diger ab dem dritten Stint viel verlorenen Boden aufholte, reichte es dann leider doch nicht mehr f├╝r das Podium. Platz Vier und damit 15 Punkte sind aber so schlecht ja auch nicht. Somit kam Daniel also auf P3 ins Ziel und bekommt daf├╝r 16 Punkte gutgeschrieben.

Der Renntag hat allen Beteiligten wie immer sehr viel Spass gemacht und wir freuen uns alle schon auf den dritten Lauf am 18.05.2018. Sehr gerne w├╝rden wir auch wieder Gastfahrer begr├╝ssen, Fahrzeuge und Regler sind immer vorhanden.
Und so soll dieser Bericht auch mit einem Zitat enden, welches vom Gastfahrer Christin Hellbach stammt…“Man, das hat echt Suchtpotenzial!“

Share